Uncategorised

Kurzbericht zur Bürgerversammlung zum Verkehrsentwicklungsplan VEP

Veröffentlicht in Uncategorised.

 28. November 2017

Gestern Abend: Bürgerversammlung Verkehrsentwicklungsplan VEP
Teilnehmer: ca 50 Personen (Stadtverordnete, Waldheimer, ADFC, Lokale Agenda 21 Falkensee, normale Bürger*innen...) Hr. Müller, Hr. Zylla , Fa. LK Argus GmbH 

Fa. LK Argus war beauftragt, ein Gutachten für einen VEP zu erstellen und kritische Stellen in der Stadt zu prüfen.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde aufgezeigt, wer wofür zuständig ist:
Stadt: Baumaßnahmen und Erhaltung de Gemeindestraßen
LK HVL: ÖPNV, straßenverkehrsrechtliche Anordnungen
Land BB: Landesstraße, ÖPNV

Ergebnis der Arbeit des Gutachters ist ein Maßnahmenkonzept (Auszug):

1. Langfristige Ziele
Verkehrssparsame Entwicklung neuer Wohnbereiche, d.h. Gute Nähe von Wohnen und Einkaufen, Parkraummanagement, ...

2. Fußverkehr
Querungshilfen für Nauener, Hansa, Innsbrucker, Verbindungdwege abseits der Straßen, z.b. Fußweg bei Dens zum Scharenberger P, evtl. Ampeln für Falkenhagener, Bredower, Marwitzer, zur Schulwegsicherung

3. Radverkehr 
Schwerpunkt, was ist auf den Hauptverkehrswegen begleitend möglich:
Hansa: markierter Schutzstreifen, Teilasphaltierung Sonnenstr., Aufhebung der Benutzungspflicht der Radwege z.B. In der Bahnhofstraße., d.h. sicherere/schnelle Radfahrer können die Straße direkt benutzen, Mittelinsel/Querungshilfe F'kruger, Wiesenstr, Wiesenweg, Radstellplätze F'kruger, Poststr.
Themen für später: Schulverkehre, Radweg der Sympathie, paralleles Netz für Radler, Anbindung an Nachbarorte .. 

4. ÖPNV
Schwerpunkt räumliche und zeitliche Netzerweiterung, Haltestellengestaltung, z.B. mit transparenten Seitenwänden zur besseren Übersichtlichkeit, barrierefreie Haltestellen, z.B. Haltestelle am Gesundheitszentrums ist ein Rasenstreifen, Abstimmung Abfahrtszeiten, Taktverdichtung, Rufbusse, ... Haltestellenentfernung: Ziel: nicht mehr als 10 Minuten Fußweg zur nächsten Haltestelle, 

5. KFZ-Verkehr
Schwerpunkte 
a) Klassifizierung der Straßen
Ausbau/Anbindung/Öffnung
Anbindung: Scharenberger, Öffnung: Leipziger; Verlängerung Brunsbüttler Damm, Ausbau Spandauer Str.
C) Organisation (Vorschläge)
Kreisverkehr/Änderung Verkehrsführung Karl-Marx, Friedrich-Engels, Hirschsprung
Ampel Leipziger, Str. d. Einheit 
Optimierung Ampelschaltung Dyrotzer, Wachtel
Abbiegeregelung Schönwalder, Reuter, Veltener
Vorfahrt Ringpromenade, Bandelow
Radwegmarkierung Glienicker, Seegefelder
Entfernung Bewuchs (nicht Bäume) Nauener, Friedrich-Engels
D) ruhende Verkehre: Parkraumkonzept, Beschilderung, Parkleitsystem Innenstadt
E) Geschwindigkeiten: Leipziger/Kita

----------------
Und sonst noch: Kein Thema für Falkensee ist Car-/Bikesharing. 
Parkraum am Güterbahnhof, ebenerdig oder Parkhaus, ca 390 Stellplätze, der Wunsch einiger Bürger nach einem sicheren Fahrradparkplatz wurde in das Protokoll aufgenommen
–---------------
Zeithorizont für die Umsetzung der o.g. Maßnahmen
Die SV muss den Maßnahmenkatalog absegnen, dann werden Planer gesucht, dann geht es an die Detailplanung, ...
Ein Radwegekonzept ist leider nicht in Sicht, genauso wenig wie 2006

IMG 3245IMG 3246IMG 3247IMG 3248IMG 3249IMG 3250

Alles in allem eine sehr informative, wenn auch etwas gedämpfte Veranstaltung, es gab keine lebhaften Diskussionen. 
Alles ist unglaublich zäh und langatmig. Ich bin jetzt 50 und habe nicht das Gefühl, dass ich als Rentnerin ein ausgebautes Radwegenetz in Falkensee vorfinden werde. Warum sind Radwege wichtig? Nicht nur, weil es Menschen gibt, die einfach nur gerne Rad fahren .... Es hält einen gesund und fit im Alter, reduziert den eigenen CO2-Abdruck, erhöht die Lebensqualität, reduziert den Lärm, verbessert die Luftqualität ... aber wem erzähle ich das. Schade ist, dass diese Argumente zu wenig Gewicht haben in der Stadt

(YS)

 

Hochwasser in Falkensee – Abriss von Ölheizungen im Überschwemmungsgebiet des Schlaggrabens bis Ende 2022

Veröffentlicht in Uncategorised.

6. Dezember 2017
Gestern (5.6.2017) fand in Brandenburg die Regionale Hochwasserkonferenz Havel statt. Die Referenten berichteten über den Stand des Hochwassermanagementes in ganz Brandenburg und informierten dabei auch über das Hochwasserrisiko in Falkensee.
 
Schlaggraben Überschwemmung
Betrachtet wurde das Überschwemmungsrisiko des Schlaggrabens, der zwar mit einem Schöpfwerk regelmäßig abgepumpt wird, aber durch sein geringes Gefälle zu starken Überschwemmungen führen wird, und auch schon teilweise geführt hat. Nicht berücksichtigt wird allerdings in den aktuellen Karten der Klimawandel, der zu einer prognostizierten Zunahme der Niederschläge im Winter von 40% in Falkensee führen wird.
 
Die aktuellen Karten von Falkensee:
 
Die Karten zeigen die Höhe des 200-jährlichen Hochwassers ohne Klimawandel. Die Referenten bestätigten das durch den Klimawandel daraus eher ein 50-jährliches Hochwasser werden wird,
mit dann noch erheblich höheren Pegelständen. Leider weiss man nicht, ob es nächstes Jahr oder in 10 oder 20 Jahren kommen wird.
 
Die Referenten wiesen außerdem darauf hin das mit dem neuen Hochwassergesetz II seit Juni diesen Jahres neue Vorschriften für die Hochwassergebiete enthält.
Diese treten zum Beispiel für Ölheizungen in festgesetzten Überschwemmungsgebieten am 5.1.2018 in Kraft. Danach müssen Ölheizungen in festgesetzten Überschwemmungsgebieten bis Ende 2022 hochwassersicher nachgerüstet werden. Das wird nur in den seltensten Fällen wirtschaftlich Sinn machen, so das dann meistens eine andere Heizart gewählt werden muss.
 
Auch andere Dinge auf Grundstücken in Überschwemmungsgebieten werden mit dem neuen Gesetz erheblich eingeschränkt. Aufschüttungen, Lagerungen und selbst Pflanzungen von Sträuchern werden im neuen HWG II eingeschränkt oder mit Auflagen versehen.
 
Wir werden weiter berichten.
 
Ihre 
Lokale Agenda 21 Falkensee
T. Ratzeburg, Mitglied der AG Umwelt