Lokale Agenda 21

Falkensee

Lichterfest & Lesung im Garten der Vielfalt 2016

„Es ist zauberhaft.“, sagte der junge Vater, als er sich mit seinen Kindern auf der Picknickdecke niederließ. Den Zauber verspürten auch die anderen Gäste, die gekommen waren, um mit Fernsehschauspieler Hans Heinrich Hardt auf eine heitere literarische Reise aufzubrechen. Das besondere an dieser Lesung: Sie fand nicht wie üblich in einer Bibliothek oder Stadthalle statt, sondern im „Garten der Vielfalt“. Dieser Gedenkgarten wurde von der Lokalen Agenda 21 angelegt und 2015 an der Schönwalder Straße in Falkensee eingeweiht. 

 Den Gästen bot sich ein märchenhafter Anblick: Mitten auf der Blumenwiese war ein üppiges Büffet aufgebaut. Sybille Hampe, Leiterin der Umweltgruppe und Initiatorin dieser Lesung hatte sich als Caterer betätigt und eine Vielfalt an vegetarischen Häppchen kreiert, die selbst eingefleischte Fleischesser nichts vermissen ließen. Schnell noch ein Glas Wein und ein Canapé auf die Hand, dann suchte sich jeder Gast ein Plätzchen mit dem mitgebrachten Klappstuhl. 

Die Sonne verschwand langsam hinter dem Hügel, die Dämmerung setzte ein. Rund 100 Teelichter verströmten im Garten ihr zartes Licht und schufen an diesem lauen Spätsommerabend eine ganz besondere Atmosphäre. Umarmt von alten Buchen und eingekuschelt in dem mitgebrachten  Klappstuhl  lauschten die rund 50 Zuhörer Heiterem von Kästner  und Ringelnatz, von Tucholsky und Rilke, gekonnt in Szene gesetzt von Hans Heinrich Hardt.

„An besonders schönen Tagen
ist der Himmel sozusagen
wie aus blauem Porzellan.
Und die Federwolken gleichen
weißen, zart getuschten Zeichen,
wie wir sie auf Schalen sahn.“
Erich Kästner

Mittlerweile war es dunkel und die Lichter schimmerten im gesamten Park, die Dichterworte hingen noch nach. „Ach, war das schön!“, bedankte sich der Vater nach der Lesung, packte Kind und Kegel ein und zog fröhlich pfeifend von dannen.

 

2016 Kleines Lichterfest